Hochzeit
 
Fragen & Antworten
Was wann...
Standesamt
Anmeldung
Traugottesdienst
Trausprüche
Eheversprechen
Hochzeitsbräuche
Hochzeitstage
Galerie
 
Webring

Hochzeitsbräuche

Die Hochzeitsbräuche haben ihren Ursprung in längst vergangenen Zeiten. Als sie entstanden, hatten sie für die Hochzeitsgesellschaften wichtige Bedeutung. Man wusste genau, wie bedroht die gemeinsame Zukunft des Paares war und wollte diese Bedrohungen möglichst fernhalten helfen. Die bösen, bedrohlichen Geister damals waren andere als heute (früher war das Leben der Frau bedroht durch jede Geburt und auch der Tod des Ehemannes war für eine Frau schon rein wirtschaftlich eine Katastrophe). Heute fürchtet man sich wohl meist vor den Übeln, die eine Ehe schnell zerbrechen lässt. Deshalb haben wir immer noch das Bedürfnis die bösen Geister vom Paar fernzuhalten.

 

 

Polterabend
Dämonen sind sehr lärmempfindlich. Deshalb müssen sie durch lautes Poltern vertrieben werden. Außerdem bringen Scherben bekanntlich Glück. Sie dürfen allerdings nie aus Glas sein.

Glückspfennig
Viele wußten es nicht, aber: Die frischgebackene Ehefrau kann ganz einfach für dauerhaften und sicheren Wohlstand des Paares sorgen. Sie muß sich lediglich für den Tag der Hochzeit eine Münze in den Hochzeitsschuh stecken und ist damit für die Zukunft aller finanzieller Sorgen ledig.
(Böse Zungen meinen, dass man durch einen Hochzeitsvertrag diesem "unverdienten" Wohlstand einen Riegel vorschieben kann.)

Hochzeits-ABC
Das Hochzeits-ABC kommt wie so vieles, was wir über Hochzeitsrituale kennen aus dem anglikanischen Raum und ist uns vor allem aus romantischen Hochzeitsfilmen bekannt. So sagt ein englischer Brauch, was bei einer Hochzeit nicht fehlen darf: "Something old, something new, something borrowed, something blue ...".
Für das Paar bedeutet dies wohl, dass das Alte für den vergangenen Lebensabschnitt steht, der nun zu Ende geht. Das Neue steht für das nun bevorstehende neue gemeinsame Leben, das Geliehene soll Glück bringen und das Blaue ... nein, nicht für Schnaps, sondern für die Treue.

Schmuck
Die Braut sollte am Tag der Hochzeit auch ohne Schmuck schön genug sein. Lediglich der Trauring soll sie zieren, mit ihm soll sie sich schmücken. (Schmuck gibt es erst wieder als Morgengabe (siehe dort).
Sollte sie sich dennoch mit Schmuck zieren wollen, sollte Sie zu Perlen greifen. Die stehen für Reinheit und Treue.

Brautschleier
Er war ursprünglich Schutzschild gegen Dämonen. Im Christentum zeigt er das Ende der Jungfräulichkeit an.

Brautstrauß
Der Brautstrauß begleitet die Braut durch den ganzen Tag ihrer Hochzeit. bis Mitternacht und ist wohl mit seiner blühenden Pracht eine Erinnerung an die jugendliche Blüte, die die Braut vor der Hochzeit war.
Um Mitternacht wirft die Braut ihren Brautstrauß rückwärts in die Menge der wartenden unverheirateten Frauen. Wer ihn fängt, heiratet als nächstes.
(Manche Bräute haben zwei Sträuße - den einen für die Kirche und den anderen zum Wegwerfen nachts.)

Kerzen
Sollten unbedingt ruhig brennen. Flackernde Flammen deuten auf eine stürmische Ehe hin.

Blumenkinder
Das Blumenstreuen – bitte auf dem Weg nach draußen, in manchen Kirchen mit empfindlichem Fußboden gar nicht erlaubt – soll den Weg in das neue, nun gemeinsame Leben fröhlich und bunt werden lassen.
Manche meinen, dass der betörende Duft der Blumen die Fruchtbarkeitsgöttinnen anlocken und so für reichlich Nachwuchs sorgen soll.

Reis
Reis steht immer für den Wunsch der Fruchtbarkeit. Wenn die Eheleute nach der Trauung mit Reis beworfen werden, dann steht der Reis für den Segenswunsch, viele Nachkommen zu bekommen.
Heute wünschen sich viele ja gar nicht so viel "Fruchtbarkeit" und außerdem ist es nicht schön, wenn Lebensmittel so ver(sch)wendet werden.

Spalier
Spalier ist eine Gasse, die durch Menschen gebildet wird, manchmal haben sie irgendwelche Gegenstände in der Hand, Besen oder Stöcke. Das frischgetraute Paar geht durch diese Gasse – spielerisch wird ihnen das Durchkommen erschwert – sie müssen zeigen, dass sie gemeinsam Schwierigkeiten überwinden.

Holzsägen
Kaum hat das Paar die Kirche hinter sich, muß es – mit Gottes Segen – schon beweisen, dass es Schwierigkeiten gemeinsam meistern kann: Ein Baumstamm versperrt den Weg und muß mit einer stumpfen Säge (es könnte noch schlimmer kommen) durchsägt werden. Erst dann ist der Weg frei in das weitere gemeinsame Eheglück.

Dosen
Wer kennt sie nicht, die scheppernden Dosen hinter den Hochzeitsautos. Hinten im Fenster das Schild "Just Married". Wir nehmen an, dass mit dem Geschepper der Dosen böse Geister, die die Ehe bedrohen, vom Brautpaar ferngehalten werden sollen. (Böse Zungen behaupten, es handle sich lediglich um eine kreative Beseitigung von Blechmüll.)

Hochzeitstorte
Sie symbolisiert Fruchtbarkeit. Je größer und höher, um so kinderreicher wird die Familie.

Schleiertanz
(Nur keine falschen Phantasien!) Um Mitternacht (vor oder nach dem Straußwurf) gibt es den Schleiertanz. Die Braut steht in der Mitte, um sie herum wird getanzt. Endet die Musik, stürzt sich alles auf die Braut und ist bemüht, von ihrem Schleier etwas an sich zu bringen. Ein guter Bräutigam wird seiner Frau zur Seite stehen und die Schleierkrone festhalten um Schlimmstes und Schmerzhaftes von seiner Frau abzuwenden.
Hintergrund: Durch ein Stückchen Schleier möchte man etwas von dem reichen Segen abbekommen, dass dem Brautpaar am Tag der kirchlichen Hochzeit zugesprochen wurde.

Schwelle
Schon die Israeliten wußten, dass das Unglück an der Türschwelle auf uns wartet. Der Volksglaube machte daraus, dass unter der Türschwelle das Bösen auf die Braut lauert und ihr das Glück nicht gönnt. Damit sie nicht mit den bösen Mächten in Berührung kommt, trägt sie der Bräutigam über die Schwelle. (Früher meinte man, dass auf diese Weise für die Gesundheit der Nachkommen gesorgt werde, denn die Braut, die ja nach der Hochzeitsnacht vor allem als werdende Mutter und Hausfrau in den Blick kam, sollte vor allem gesunde Nachkommen zur Welt bringen.)

Morgengabe
Der Bräutigam macht der Ehefrau nach der Hochzeitsnacht ein besonderes Geschenk – vom bleibenden Wert. Das war früher wohl für einen Absicherung im Unglücksfall gedacht, oder als vorausgehenden Lohn für den Stammhalter, der nun bald kommen sollte.
Manche Ehemänner meinen, dass sie sich auf diese Weise für alle Zeiten von weiteren
Geschenken freigekauft haben – ein Irrtum, den sie bald beseitigen sollten!

nach oben
 nach oben
nach oben
   
Ev.-luth. Kirchengemeinde Kücknitz - Mail an webmaster@kirche-kuecknitz.de